Natur im Monat

Hier werden einmal im Monat eine Art, Artengruppe oder ein Lebensraumtyp vorgestellt, welche mit Hilfe des LPVs im Landkreis Mühldorf gefördert wurden:

Natur im Februar – Das Kleine Mädesüß (Filipendula vulgaris)

Foto: Matthias Nirschl

Sein Name verrät bereits viel über die im Landkreis Mühldorf nur noch an wenigen Stellen anzutreffende und in der Roten Liste Bayern als „gefährdet“ eingestufte Pflanze. Während ihrer Blütezeit von Juni bis Juli verbreiten die in Trugdolden stehenden, schaumigen, kleinen, weißen Blüten einen süßen, mandelartigen Duft. Das Kleine Mädesüß (Filipendula vulgaris) ist mit einer Wuchshöhe von 60 cm wesentlich kleiner als das ebenfalls zu den Rosengewächsen zählende, bekanntere und bis 150 cm hohe Echte Mädesüß (Filipendula ulmaria). Auch bevorzugt es als wärmeliebende Art, im Gegensatz zu seinem an Gräben und Nasswiesen sehr häufig vorkommenden, großen Verwandten, mehr wechselfeuchte Wiesen bis hin zu Halbtrockenrasen auf meist kalkreichen Böden. Doch solche Standorte werden heute aufgrund von Nutzungsaufgabe immer seltener. Werden die Wiesen nicht mehr gemäht, breiten sich rasch Gehölze aus und die Flächen verbuschen. Mit den Wiesen verschwindet auch das Kleine Mädesüß.

Um die letzten Vorkommen des Kleinen Mädesüß im Landkreis Mühldorf zu erhalten und zu stärken, hat sich nun der Landschaftspflegeverband Mühldorf (LPV) der Pflege einzelner, wertvoller Standorte angenommen. So wurde auf einem wichtigen Trockenstandort in den vergangenen Wochen im Rahmen einer Erstpflege der aufkommende Gehölzaufwuchs entfernt und die Fläche fachkundig entbuscht. Damit kann auf der Fläche nun wieder die notwendige, regelmäßige Mahd aufgenommen werden. Auch die Mahdvorgaben werden dabei vom LPV auf die Bedürfnisse der zu schützenden Arten abgestimmt. Mit Hilfe des LPV kann das Kleine Mädesüß somit auf eine „rosige Zukunft“ im Landkreis Mühldorf blicken.